Eines garantiert der Weinmarkt auf jeden Fall: keine Langeweile !

Derzeit verschnauft der Markt auf hohem Niveau, was sicherlich  mehr als überfällig war. Dabei hält sich die Korrektur des Liv- Ex 100 durchaus in Grenzen. Das Handelsvolumen an der Weinbörse war in den letzten Monaten hoch, was als positives Signal für eine Stabilisierung anzusehen ist. Denn das Angebot an Weinen traf auf etwas niedrigeren Niveau auf entsprechende Nachfrage. Kenner der Szene beobachteten dabei, dass diese Nachfrage nicht in erster Linie von neuen Investoren, sondern von „trinkwilligen“ Konsumenten geprägt war. Dies kann als gutes Zeichen bewertet werden, da diese Weine in absehbarer Zeit effektiv getrunken werden und das Angebot somit weiter verknappt wird.  Schaut man sich die zunehmende Zahl an kaufkräftigen Kunden und deren Vorlieben an (interessant hierzu „World Wealth Report“ von Merrill Lynch), ist ein Sell-Off am Weinmarkt grundsätzlich nicht zu erwarten. Aus informierten Kreisen ist zudem zu hören, dass weitere Weinfonds in Planung sind, da sich zunehmend auch institutionelle Kunden für das Weininvestment im Rahmen der Asset Allocation interessieren. Dieses Volumen wird  nicht unerheblich sein und eine Schwäche des Marktes vermutlich als Einstiegsgelegenheit angesehen.

Das kommende Jahr wird sicherlich spannend. Zum einen die  schwierige en primeur Kampagne für den 2007´er Bordeaux- Jahrgang, zum anderen das Re-Rating und die effektive Auslieferung des sensationellen 2005´er Jahrganges.

Im Rahmen der Roadshow der „Union des Grandes Crus 2005“ zeichnet sich ab, dass man sich einige Weine  (abgesehen der Premier Crus, die an dieser Veranstaltung nicht teilnehmen und sowieso unerschwinglich sind)  bereits vormerken sollte: Leoville Poyferré, Leoville Barton und Pichon Baron. Beychevelle und Duhart Milon erfreuen sich zunehmend der Nachfrage aus China. Im Vorfeld der Neuverkostung durch Parker im 1. Quartal 2008 gibt es bei diesen Weinen sicherlich einiges an Spekulationspotential !

Der Liv-Ex 100 hat im November bei hohem Handelsvolumen erneut leicht nachgegeben und schloß den Monat mit einem Minus von 0.6 Prozent zum Vormonat ab. Seit Jahresbeginn kann der Index aber immer noch ein Plus von 38.9 Prozent aufweisen.

Insbesondere einige Topperformer des  Jahres (Lafite Rothschild, Carruades Lafite) hatten prozentuale Abschläge zu verzeichnen. Hier wurden aufgelaufene Gewinne mitgenommen.

Insbesondere im 2001´er Jahrgang konnte man ein hohes Handelsvolumen feststellen, gefolgt von den Jahrgängen 2000, 1998 und 1996. Bei den Einzelweinen ist der Mouton Rothschild hervorzuheben, der im Soge des hochbewerteten 2006 Jahrganges von einigen Investoren/ Weinfreunden neu-/ wiederentdeckt wurde. Im Schnitt stieg Mouton in diesem Jahr um 50 Prozent.

Die Renditeüberflieger im Jahr 2007 waren Carruades de Lafite (+112 Prozent) und Lafite Rothschild (+ 94 Prozent). Dagegen fielen die Super Seconds in der Breite etwas ab, sowohl beim Handelsvolumen als auch bei der preislichen Entwicklung.

Das große Thema im nun ablaufenden Geschäftsjahr an der Liv-Ex war u.a. die große Nachfrage aus China. Letztere war massgeblich für die Outperformance der Lafite- Weine verantwortlich. Derzeit stellen  die Betreiber der Börse  eine Ausweitung der Nachfrage auf andere Weine fest. In den Focus geraten zunehmend: Forts de Latour, Pavillion Rouge, Talbot, Pontet Canet, Duhart Milon, Branaire Ducru und Beychevelle.

Dem Jahr 2008 sehen die Betreiber der Liv- Ex zumindest nicht pessimistisch entgegen. Auch wenn sich die Weltwirtschaft im kommenden Jahr abkühlen sollte, so steht dem Weinmarkt der Handel mit dem Ausnahmejahrgang 2005 bevor. Die Gefahr eines großen Sell-Offs sehen sie nicht gegeben, das Testen von niedrigeren Levels halten sie jedoch nicht für ausgeschlossen.

Blogroll- Erweiterung

Dezember 18, 2007

Es ist mal wieder Zeit, meine Blogroll zu erweitern. 

Unter http://weinpodcast.wordpress .com werden in regelmäßigen Abständen Kurzfilme zum Thema Wein hochgeladen. Diese werden von den Studenten der Fachhochschule Geisenheim erstellt. Derzeit  findet man noch zum Großteil  Berichte über das (durchaus lustige ;-))  Studentenleben in Geisenheim.  Thematisch ist sicherlich noch Spielraum, aber den Ansatz finde ich gelungen. Christian Wolf ist verantwortlich für das Projekt und man kann gespannt darauf  sein, was uns in der Zukunft erwartet.

Es sieht für mich so aus, als sollte die Londoner Weinbörse „Liv-Ex“ im ersten Quartal des neuen Jahres Konkurrenz aus Bordeaux erhalten. Unter der Internetadresse www.bwinex.com erhält man bereits einen ersten Überblick über die geplante Organisationsstruktur und Funktionsweise der neuen Handelsplattform. Liest sich auf den ersten Blick auf jeden Fall vielversprechend. Weitere Einzelheiten in Kürze……